Facebook UNICA

TEILNAHMEBEDINGUNGEN


Artikel 1.)  Allgemeines und Veranstalter

Der Videograndprix und der Jugendfilmtag Liechtenstein, sind Bestandteil des internationalen Videofestivals des nicht kommerziellen Films, dass 1 Mal jährlich in Liechtenstein stattfindet. Der Termin des Festivals ist nicht exakt festgelegt und wird rechtzeitig auf der Webseite des FVCL (http://www.fvcl.com) und auf Facebook (http://www.facebook.com/VideograndprixLiechtenstein) bekannt gegeben.

Teilnahmeberechtigt sind sowohl alle nationalen und internationalen Filmautoren/Filmemacher die nicht kommerzielle Filme herstellen, als auch professionelle Filmemacher, für deren Filme es eine eigene, spezielle Kategorie gibt.
Die übrigen Kategorien sind ausschließlich den nicht professionellen Filmen vorbehalten (siehe Punkt 2).

Der Veranstalter dieses Festivals ist der Film- und Videoclub Liechtenstein, im weiteren Verlauf dieser Wettbewerbesbedingungen der Einfachheit halber „ FVCL“ genannt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Teilnahme am Festival.

Artikel 1.a) Filme (Dieser Zusatzartikel wurde neu hinzugefügt und gilt ab dem Jahr 2016)

  1. Die Filmbeiträge dürfen nicht älter als 3 Jahre sein.
  2. Filmlänge maximal 25 Minuten
  3. Der Beitrag darf nicht schon einmal beim VGP eingereicht worden sein
  4. Korrekte und vollständige Anmeldung des Beitrages beim VGP

Artikel 2.)  Jury und Wettbewerbs - Kategorien

Die Preise werden von einer Jury für besondere Leistungen vergeben:

  • Dokumentation
  • Spielfilm
  • Jugendfilm (nur ein Goldener Spaten - Keine Sonderpreise)
  • Professioneller Film (nur ein Goldener Spaten - Keine Sonderpreise)

In den Kategorien Dokumentation, Spielfilm werden zum "Goldenen Spaten" je ein Spaten in Silber und einer in Bronze vergeben. Über Sonderpreise entscheidet die Jury.

- UNICA Medaille (Sonderpreis des Veranstalters)

Der Videograndprix bietet auch Filmhochschulen, Fachhochschulen/Universitäten und professionellen Filmemachern eine Plattform. Filme von diesen Teilnehmern gehören automatisch in die Kategorie „Professioneller Film“. (Nomierungen in anderen Kategorien sind nicht möglich)

Artikel 3.)  Teilnahmevoraussetzungen & Teilnahmegebühren

Der Autor erklärt durch die Abgabe der Anmeldung zur Teilnahme am Videograndprix Liechtenstein wahrheitsgetreue Angaben im Anmeldeformular gemacht zu haben. Die eingereichten Filmbeiträge werden von einer Vorjury für den Wettbewerb nominiert und in das Programm aufgenommen.

Die Teilnahmegebühr für eingereichte Filme beträgt CHF 20,-- oder EUR 20,--. Jugendfilme (Autoren bis max. 20 Jahren) werden vom Verein gefördert und somit ist keine Nenngeld zu entrichten. Diese muss bis zum Einsendeschluss auf das Konto des Vereins eingegangen sein (Tag der Gutschrift auf dem Vereinskonto ist entscheidend).

Bargeld als Beilage in der Filmsendung ist möglich, wird aber NICHT empfohlen. Für den Verlust von Bargeld in Post-, Fracht- Kuriersendungen haftet ausschließlich und grundsätzlich der Absender. Hiervon abweichende Vereinbarungen sind ausgeschlossen und gelten als nicht getroffen.

Eine Rückerstattung der Teilnahmegebühr ist sowohl bei Nichtnominierung als auch aus anderen Gründen ausgeschlossen.

Artikel 3a.)  Teilnahmevoraussetzungen für die Kategorie Jugendfilm

Die Kategorie Jugendfilm soll der Jugend- und Nachwuchsförderung dienen und ist ein besonders wertvoller Teil des Videograndprix Liechtenstein.
Der FVCL bietet Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 20 Jahren die Möglichkeit, ihre filmisch umgesetzten Ideen zu präsentieren, die von der Jury nach eigenen Richtlinien gewertet werden. Hierfür ist ein Anerkennungspreis für Jugendliche vorgesehen.

Teilnahmeberechtigt sind Jugend-Gruppen und/oder Schulklassen deren Mitglieder zwischen 7 und 20 Jahre alt sind (Der Stichtag für das Alter ist der letzte Tag des Kalenderjahres, in dem das Festival stattfindet).

Die Filme dürfen NICHT unter maßgeblich aktiver Mitarbeit von Erwachsenen ab dem vollendeten 20. Lebensjahr entstanden sein. Beratende Tätigkeit und Mitwirkung als Darsteller/in ist dieser Personengruppe jedoch erlaubt.

Die Teilnahme am Jugendfilmtag ist von der Teilnahmegebühr befreit.

Die Alterbschränkung ist ausnahmslos bindende Voraussetzung für die Teilnahme am Jugendwettbewerb und wird vom Veranstalter aus Fairnessgründen zwischen den Teilnehmern in Zweifelsfällen recherchiert und überprüft.
Alle übrigen Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen gelten auch für die Teilnahme am Jugendfilm.

Artikel 4.) Rechte

Mit der Anmeldung eines Filmes zum Wettbewerb bestätigt der Macher/in im Besitz sämtlicher Rechte am angemeldeten Werk zu sein.

Die angemeldete Person und der Macher/in des angemeldeten Filmes halten den Veranstalter (FVCL) rechtswirksam von jeglicher Haftung gegenüber Dritten und den Folgen eventueller Urheber- und/oder Verwertungsrechtsverletzungen frei.

Artikel 4a.)  Eigentumsrecht u. Nutzungsrecht an den überlassenen Datenträgern

Die zum Videograndprix bzw. den Jugendfilmtagen eingereichten Datenträger mit den Wettbewerbsbeiträgen gehen in das uneingeschränkte Eigentum des FVCL über.
Die Weitergabe an Dritte oder die Vervielfältigung (mit Ausnahme der in Artikel 4b bis Artikel 4b2  beschriebenen Verwendungszwecke) erfolgt nicht ohne eine gesonderte schriftliche Vereinbahrung mit dem Rechteinhaber.

Artikel 4b.)  Nutzungsrecht des FVCL an den zum Wettbewerb eingereichten Filmen

Der Autor erklärt sich einverstanden, dass Ausschnitte aus seiner Arbeit für einen Werbetrailer des Festivals verwendet werden dürfen, auch wenn der Film nicht nominiert wurde. Die Verwendung des Werbetrailers für das Festival ist räumlich und zeitlich unbegrenzt und gilt für alle Plattformen und Medien einschließlich Internet. Symbolbilder aus den Filmen dürfen für Werbezwecke des Festivals entnommen und veröffentlicht werden.
Mit der Anmeldung zur Teilnahmen am Wettbewerb überträgt der Rechteinhaber folgende Nutzungsrechte an den FVCL:

Artikel 4b1.)
Unentgeltliche, öffentliche Ausstrahlung in den nachstehend näher beschrieben Sendegebieten.
Die Regionen sind: Liechtenstein, Vorarlberg und Ostschweiz.
Das Veröffentlichungsrecht erstreckt sich nicht auf überregionale Fernseh-, Kabel- oder Satellitensender.

Artikel 4b2.)
Alle zum Wettbewerb angemeldeten Filme dürfen, unabhängig davon, ob sie für den Wettbewerb nominiert wurden, im Folgejahr bei der "Kluser Kurzfilmnacht" in Klaus/Vorarlberg/Österreich gezeigt werden.

Der FVCL stellt in enger Zusammenarbeit mit der Filmszene Klaus eine repräsentative Plattform für den nicht kommerziellen Film in der Region dar, mit dem Ziel, einem breiten Publikum sehenswerte Filme zeigen zu können. Diese Veranstaltung ist kein Wettbewerb, hat keinerlei kommerziellen Interessen und freien Eintritt für das Publikum.

Getragen wird die Veranstaltung vom Verein "Filmszene Klaus", die keinerlei Haftung für Rechtsverletzungen durch die öffentliche Vorführung der gezeigten Filme übernimmt. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Artikel 5.)  Filmlänge und Inhalt 

(Dieser Zusatzartikel wurde bearbeitet und ergänzt. Er gilt ab dem Jahr 2016)
Die Filme dürfen NICHT länger als 25 Minuten sein. Bei Überlängen, Ungereimtheiten in den Angaben, bei diskriminierenden oder ethisch bedenklichen Inhalten, oder Propaganda kann die Vorjury, Jury oder der Veranstalter in Einzelfällen über die Zulassung, Vorführung oder Wertung entscheiden, ohne dass sich daraus ein Rechtsanspruch ableiten lässt. Es besteht kein Einspruchsrecht gegen die Entscheidung.

Artikel 6.)  Datenträger

Nur Datenträger mit folgender Spezifikation können am Wettbewerb teilnehmen:

Filme in UltraHD-Format (4K2K) oder nachstehend nicht aufgelisteten Videoformaten können aus technischen Gründen nicht angenommen werden. Diese müssen vom Autor in eines der nachstehend angeführten Formate encodiert werden.

a) DVD OHNE Menü (Film als kopierbare Datei in MP4, m2t, mov, mpg2 in bestmöglicher Auflösung auf dem Datenträger ist erwünscht).
b) BluRay OHNE Menü (Film als kopierbare Datei in MP4, m2t, mov, mpg2 in bestmöglicher Auflösung auf dem Datenträger ist erwünscht).
c) USB  Stick (1080p, 1080i, 720p) - MP4 - m2t - mpg,
d) SD Card.
(1080p, 1080i, 720p) - MP4 - m2t - mpg,
e) direkter Upload über WeTransfer (bis max. 2GB)
    www.wetransfer.com

Formate:
Mp4, MPG2, Mov; M2T.
Bildformate Pal: 1080P (25 oder 50P) 720P (25 oder 50P)
1920x1080i DV 720x576 16:9
Bei Einsendung des Wettbewerbsfilmes auf BluRay muss zusätzlich eine DVD mit gleichem Inhalt mitgeliefert werden. (Kein Kopierschutz! Kein Menu!) Die eingereichten Filme werden für die Vorführung auf eine Harddisk des Vereinses kopiert.

Die Angaben müssen enthalten: Titel, Filmlänge, Entstehungsjahr, Autor, Land, Kategorie, (Bei Jugendfilmen Angabe des Geburtsjahres) und Angabe zum Ton (Stereo, Mono oder Dual-Ton).

Für den technischen Zustand (Lauffähigkeit der Datenträger) trägt alleine der Wettbewerbsteilnehmer die Verantwortung.
Die Filme müssen auf den gelieferten Datenträgern eine Vorlaufzeit von 10 Sekunden haben (schwarz). Werden mehrere Filme eingereicht, so darf nur 1 Beitrag pro Datenträger enthalten sein.

Die dem FVCL zur Verfügung gestellten Datenträger wie: BR, SD-Card, USB-Stick oder DVD müssen eindeutig und unverwechselbar beschriftet sein (mit einem verbundenen Etikett oder Anhänger).



Artikel 7.)  Einsendeschluss

Angemeldete Filme müssen dem Veranstalter FVCL spätestens 3 Werktage nach dem auf den Webseiten des FVCL (www.fvcl.com) genannten Einsendeschluss-Datum zur Verfügung stehen.

Artikel 8.)  Nominierungen und Preisverleihung

Eine vereinsinterne Vorjury prüft und nominiert die eingereichten Filme, die beim VGP teilnehmen und öffentlich gezeigt werden. Über die Preisträger entscheidet die internationale Jury, in einer nicht öffentlichen Sitzung.
Die Entscheidung der Jury kann nicht angefochten werden. Es werden keine Stellungnahmen der Jury für ihre Entscheidungen bekannt gegeben. Nominierte Filme werden am Festivaltag öffentlich vorgeführt und werden hierfür auf eine dafür vorgesehene Hard Disk kopiert.
Die Nominierten werden vom Veranstalter, dem FVCL, rechtzeitig informiert.
Der Sieger des „Goldenen Spatens" wird in der nachfolgenden Preisverleihung bekannt gegeben.

Artikel 9.)  Schlussbestimmung (Salvatorische Klausel)

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, bleibt davon die Wirksamkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Formulierung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der Zielsetzung am nächsten kommt, die der Veranstalter (FVCL) mit der undurchführbaren Formulierung verfolgt hat. Im Zweifel gilt immer der deutsche Text dieser Teilnahmebedingungen.